Navigation
St.-Bernhard-Gymnasium

Unser aktueller Austausch mit Linselles in der Stufe 7 und 8 Update

On y va ! C’est parti ! Linselles, wir kommen ! 

10.05.2019
Die Gruppe mit Frau Elpers (links) in Lille zum Tagesausflug. Foto: Stefan Grips
Willkommen in der Linseller Schule. Fotos: B. Elpers
Erste Stärkung mit den französischen Schülerinnen in der Mensa
Fotos: Grips und Elpers

Ein Austausch mit Tradition. Seit nunmehr rund 30 Jahren besteht die „jumelage“ (Partnerschaft)  zwischen den Städten und Schulen von Linselles, im Norden Frankreichs, und Willich. Eine besondere Freundschaft, die es zu pflegen gilt. Auch in diesem Jahr heißt es „Linselles wir kommen“. Am Donnerstag um 8 Uhr morgens ist es soweit. Die Koffer sind gepackt, Gastgeschenke eingepackt, das casse-croûte (Proviant) für die Fahrt vorbereitet. Die Reise kann beginnen! Als der Bus losrollt, stehen viele Eltern am Schultor und winken, um „au revoir“ zu sagen. Bereits nach einer halben Stunde Busfahrt kommen die ersten Fragen: Sind wir schon in Frankreich? Wann sind wir da? Die deutschen Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 und 8 freuen sich auf ein Wiedersehen mit ihren „corres“ (Austauschschülerinnen und Austauschschülern).  

Vorbei am Ortsschild „Linselles“, schlängelt sich der Bus durch die Straßen der Stadt, bis wir vor der Schule ankommen. Dort warten bereits die französischen Schülerinnen und Schüler. Überall hört man „Hallo“  und „Salut“, das Wiedersehen ist herzlich. Nach einem kurzen „apéro“ im Klassenraum stärken wir uns erstmal in der Mensa, denn danach steht einiges auf dem Plan. Wir bekommen eine Führung durch die Schule, denn am Freitag werden die deutschen Schülerinnen und Schüler bereits am französischen Unterricht teilnehmen. Danach wird abwechselnd in „ateliers“ gearbeitet. Es werden thematische „selfies“ mit den „corres“ gemacht und Steckbriefe, „portraits“, auf Deutsch und Französisch geschrieben – alles in deutsch-französischer Teamarbeit. Zur Stärkung nach getaner Arbeit gibt es das „goûter“. Dafür haben die französischen Schülerinnen und Schüler allerlei Kuchen gebacken und natürlich „crêpes“. Dann klingelt es und alle sind gespannt auf ihre französischen Gastfamilien. Fortsetzung folgt… 

Barbara Elpers 

Montag, 13.05.2019

Der Frankreichaustausch mit Linselles verlief bisher sehr gut. Am Wochenende wurde für uns ein individuelles Programm von unseren Austauschschülern und Gasteltern zusammengestellt.
Freitag ging es für uns ins Schwimmbad. Dieses ist im Vergleich zu De Bütt kleiner. Es war aber eine schöne kühle Erfrischung als Start in ein gelungenes Wochenende.
Am Samstag sind wir dem Element Wasser treu geblieben und haben einen Ausflug ans Meer gewagt. Am Meer war es sehr windig. Nach dem Spaziergang haben wir uns mit französischen Crêpes gestärkt. Diese sind im Vergleich zu denen, die wir aus Deutschland kennen, deutlich besser.
Am Sonntag ging es dann in die Metropole und Stadt der Liebe: Paris. Von Weitem begrüßte uns schon der Eiffelturm (la Tour Eiffel), von dem aus wir eine gute Sicht über ganz Paris hatten. Am Wochenende kam daher wirklich keine Langeweile auf!
Wir freuen uns über die zwei weiteren Ausflüge mit der Schule nach Lille und Gent und sind sehr glücklich über das abwechslungsreiche und interessant gestaltete Progamm während des einwöchigen Austausches.

Henriette Schick, Paula Wolf, Laura Schüssl

Paris, Lyon, Marseille - Lille, Hauptstadt der Region "Haut de France"

Bei traumhaften Wetter ging es heute für uns in die Hauptstadt der Region Haut de France nach Lille, nur ein Katzensprung von Linselles, unserer Partnerstadt, entfernt. Lille ist nach Paris, Lyon und Marseille die viertgrößte Stadt Frankreichs. Der Ballungsraum Lille (Lille und seine umliegenden Viertel (quartiers)) hat insgesamt über eine Million Einwohner.

Zunächst wurde es sportlich. Die Schüler zählten insgesamt 274 Stufen während des Aufstieges des Beffroi. Dabei handelt es sich um den Glockentrum des Rathauses, der damals geläutet wurde, um die Bevölkerung vor dem Angriff von Feinden zu warnen. Bei strahlendem Sonnenschein hatten wir eine wolkenfreie Aussicht über die ganze Stadt und deren Sehenswürdigkeiten. Diese durften wir im Folgenden von nah betrachten. Unsere Stadtführung begann an der Grand Place de Lille, dem zentralen Platz mit Fontäne im Stadtzentrum. Dieser ist zugleich Charles de Gaulle gewidmet (Place de Général de Gaulle) der neben Konrad Adenauer, zentraler Mitbegründer des deutsch-französischen Freundschaftsvertrages und in Lille geboren ist.
Neben dem Theater befindet sich das Gebäude der "Voix du Nord". "La Voix du Nord" (die Stimme des Nordens) ist die größte Tageszeitung Lilles. Von da aus führten uns kleine malerische Gassen zur alten und neuen Börse, an kleinen Boutiquen und französischen Geschäften (magasins) und einigen verlockenden boulangeries (Bäckereien) und chocolateries (Schokoladenläden) vorbei und letztlich zur Kirche. Das runde Kirchenfenster an der Eingangsseite der Kirche zieht alle Blicke auf sich. Es ist absolut sehenswert und besonders von innen wegen seiner leuchtenden Farben zu bestaunen. Nach dem gemeinsamen historischen Besuch der Stadt, hatten wir uns das Mittagessen und etwas Freizeit redlich verdient. So hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich gemeinsam mit ihren ortskundigen Austauschschülern (corres) zu stärken und die Stadt weiter zu erkunden. Teils mit einigen Einkäufen (achats) "bepackt", ging es per Bus zurück nach Linselles.

Barbara Elpers und Stefan Grips

Unser Wochenende in Linselles 

Am Wochenende in Linselles haben wir mit unseren Austauschschülern viele neue Erfahrungen sammeln dürfen sowie neue Personen kennengelernt und das französische Familienleben weiter entdeckt.
Am Freitag Abend sind wir in ein Restaurant gegangen und haben viel  (entrée+plat+dessert) und gut gegessen. Wir haben im Gegensatz zu Deutschland jedoch keine großen Unterschiede feststellen können. Nach dem Essen haben wir Bowling gespielt. Wir haben viel gelacht und hatten Spaß.

Am Samstag waren wir mit unseren Austauschschülern alleine unterwegs. Ich (Martina) war mit meiner Austauschschülerin bei einem Judo Wettkampf. Es war sehr interessant, diese Kampfsportart in echt zu sehen. Am Abend haben wir uns dann mit anderen Mädchen vom Austausch getroffen und haben den Abend mit einer leckeren Pizza ausklingen lassen.

Am Sonntag sind wir dann in eine Kunstgalerie gegangen und haben interessante Werke verschiedener Künstler betrachtet. Später hatten wir dann viel Spaß beim Schlittschuhlaufen.

Wir ( Eva & Sarah ) sind am Samstag mit dem Fahrrad zu Sarahs Freundin gefahren. Diese hat zwei Pferde. Da ich selber reite, haben wir einen schönen Ausritt unternommen und bei sonnigem Wetter auf dem Rücken der Pferde die Natur genossen. Am Sonntag sind wir dann ans Meer gefahren. Dort waren wir in einem Fisch-Museum und haben viele verschiedene Fischarten bestaunt. Danach waren wir am Strand. Da die Sicht besonders gut war, konnten wir sogar die Küste Englands sehen. 

Alles in allem hatten wir ein wirklich tolles Wochenende!

Eva van der Sandt und Martina Kobylanski

  

 

 

Weitere Informationen

Spendenkonto: Förderverein St. Bernhard-Gymnasium  |  Sparkasse Krefeld  |  IBAN: DE55320500000042420844  |  BIC / S.W.I.F.T: SPKRDE33XXX